"Wie es Seelsorgern und Seelsorgerinnen wirklich geht…"

Die Deutsche Seelsorgestudie (German Pastoral Ministry Study) untersucht Lebensqualität, Lebenszufriedenheit, Berufszufriedenheit, Engagement, Gesundheit und Spiritualität bei Priestern, Diakonen und Laien in der Seelsorge. 8500 Personen aus 22 Diözesen haben sich beteiligt. Es handelt sich um eine quantitative und qualitative Studie (Fragebogen und Interviews).

Zentrale Fragestellungen:

Wie gesund sind die Seelsorger/innen?
Wie kann man ihre Gesundheit erhalten bzw. fördern?

Wie motiviert sind die Seelsorger/innen?
Wie kann man ihr Engagement unterstützen?

Wie zufrieden sind die Seelsorger/innen?
Wie kann man Zufriedenheit entwickeln?

Welche Rolle spielt die Spiritualität?
Hat sie Auswirkungen auf Gesundheit, Motivation und Zufriedenheit?

Sind Seelsorger/innen Burnout gefährdet?
Kann man Burnout vorbeugen?

Was sind mögliche Anwendungen für die Gestaltung der Pastoral?
Diskussion über konkrete Schritte zur Förderung der Human Resources der Seelsorge


Die Forschungsgruppe:


Prof. Eckhard Frick SJ, Psychiater und Psychotherapeut, Priester
Hochschule für Philosophie und Professur für Spiritual Care an der LMU / Koordination

Prof. Klaus Baumann, Psychologischer Psychotherapeut, Priester
Caritaswissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Prof. Arndt Büssing, Arzt
Professur für Lebensqualität, Spiritualität und Coping an der Universität Witten/Herdecke

Prof. Christoph Jacobs, Pastoralpsychologe und Pastoralsoziologe, Priester
Theologische Fakultät Paderborn

Prof. Wolfgang Weig, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Professur für Psychopathologie an der Universität Osnabrück, Sexualwissenschaftler

Studiendesign:



TeilnehmerInnen:

22 Diözesen
ca. 21.000 versandte Fragebögen

Rücklauf

  • mehr als 8000 TeilnehmerInnen (ca. 4100 Priester, 1000 Diakone, 1500 PastoralreferentInnen, 1800 GemeindereferentInnen)
  • je nach Berufsgruppe zwischen 35 bis 70 Prozent
  • über zwei Millionen Einzelantworten

Übersicht zu ersten Ergebnissen

  • •  Die Lebenszufriedenheit ist bei Priestern und Laien im seelsorglichen Dienst im Vergleich zur Normalbevölkerung sehr hoch und die Arbeitszufriedenheit leicht höher ausgeprägt. Es gibt keine Unterschiede zwischen den Berufsgruppen.
  • •  Die Spiritualität hat für den Alltag und die Gesamtpersönlichkeit eine sehr hohe positive Bedeutung.
  • • Transzendenzerfahrung im Alltag (Gotteserfahrung), Dankbarkeit und Ehrfurcht gehen mit Lebenszufriedenheit einher.
  • Die Gesundheitsressourcen von Kohärenz (Fundament), Selbstwirksamkeit (Gestaltungskraft), Resilienz (Widerstandsfähigkeit) haben eine salutogenetische (lebensfördernde) Wirksamkeit.
  • Das Burnoutrisiko ist normal bzw. eher geringer als bei vergleichbaren Berufen (Ärzten, Lehrern).
  • Das Stressniveau ist im Vergleich normal ausgeprägt und nicht höher als in vergleichbaren Berufen.
  • Zusammenhänge zwischen äußeren Strukturen (z.B. Größe der seelsorglichen Einheit) und Gesundheit bzw. Zufriedenheit sind nicht nachweisbar.
  • Unzufriedenheit findet sich mit den derzeitigen organisationalen Bedingungen. Zahlreiche SeelsorgerInnen vermissen Wertschätzung und Autonomie. Dies zeigt sich bei manchen in negativen Folgen für Zufriedenheit, Gesundheit und Burnout.
  • Die Ausbildung tragfähiger Beziehungen und wertvoller Freundschaften ist ein entscheidender Faktor für eine gelingende Persönlichkeitsentwicklung in der Seelsorge. Dies gilt besonders für die Priester in ihrer zölibatären Lebensform.
  • Die Passung von Person und Einsatzort / Tätigkeit ("charismenorientierter Personaleinsatz") ist entscheidend für das Wohlergehen der SeelsorgerInnen.
  • Wenn die Frauen und Männer im kirchlichen Dienst ihre persönliche Spiritualität im Alltag erleben, dann führt dies zu Engagement in der Seelsorge. Deshalb ist es wichtig, individuelle und soziale Kompetenzen zu fördern, die einer lebendigen Spiritualität dienen.


Anmerkungen:

1. Weitere Ergebnisse werden so bald wie möglich veröffentlicht!
2. Abweichende Darstellungen in der Presse sind ohne sachliche Grundlage bzw. beruhen auf Missverständnissen wissenschaftlicher Aussagen!


    Publikationen:

    Zwischen Spirit und Stress. Die Seelsorgenden in den deutschen Diözesen

    Das neue Sachbuch zu den Ergebnissen der deutschen Seelsorgestudie von den Professoren Klaus Baumann, Arndt Büssing, Eckhard Frick, Christoph Jacobs und Wolfgang Weig
    (Echter-Verlag Würzburg)
     
    Veröffentlicht in begutachteten Fachzeitschriften

    Baumann K, Jacobs C, Frick E, Büssing A (2016) Commitment to celibacy in German Catholic priests: it´s relation to religious practices, psychosomatic health and psychosocial resources. Journal of Religion and Health. Advance online publication (doi: 10.1007/s10943-016-0313-9).

    Büssing A, Baumann K, Jacobs C, Frick E (2016) Spiritual dryness in Catholic priests: internal resources as possible buffers. Psychology of Religion and Spirituality. Advance online publication.

    Büssing A, Frick E, Jacobs C, Baumann K (2016) Self-attributed importance of spiritual practices in Catholic pastoral workers and their association with life satisfaction. Pastoral Psychology. (doi: 10.1007/s11089-016-0746-9 2016).

    Büssing, A, Frick E, Jacobs C, Baumann K. (2016) Spiritual dryness in non-ordained Catholic pastoral workers. Religions 7:141.

    Büssing A, Sautermeister B, Frick E, Baumann K (2016) Reactions and strategies of Catholic priests to cope with phases of spiritual dryness. Journal of Religion and Health. (doi: 10.1007/s10943-016-0333-5).

    Frick E, Büssing A, Baumann K, Weig W, Jacobs C (2016) Do self-efficacy expectation and spirituality provide a buffer against stress-associated impairmend of health? A comprehensive analysis of the German Pastoral Ministry Study. Journal of Religion and Health 55:448-468.

    Kerksieck P, Baumann K, Büssing A, Frick E (2016) Prävalenz und Interaktion von Stresserleben und psychosomatisch relevanten Lebensstilvariablen bei Seelsorgenden in den deutschen Diözesen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 62:353-365 (doi: 10.13109/zptm.2016.62.4.353).

    Kerksieck P, Büssing A, Frick E, Jacobs C, Baumann K (2016) Reduced sense of coherence due to neuroticism: are transcendent beliefs protective among Catholic pastoral workers? Journal of Religion and Health. (doi: 10.1007/s10943-016-0322-8).

    Kramer J, Weig W (2016) Intimität und Sexualität bei katholischen Priestern in Deutschland – Ergebnisse aus der Seelsorgestudie. Sexuologie 23:5-16.

    Büssing A, Frick E, Jacobs C, Baumann K (2015) Health and life satisfaction of Roman Catholic pastoral workers: private prayer has a greater impact than public prayer. Pastoral Psychology  65:89–102.
    Müller JJ, Loetz C, Altenhofen M, Frick E, Buchheim A, Baumann K,  Man Ging CI (2015) Bindung und psychosomatische Gesundheit bei katholischen Seelsorgenden. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 61:370-383.

    Büssing A, Günther A, Baumann K, Frick E, Jacobs C (2013) Spiritual dryness as a measure of a specific spiritual crisis in catholic priests: associations with symptoms of burnout and distress. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine (http://dx.doi.org/10.1155/2013/246797).
     
    Veröffentlicht in anderen Zeitschriften

    Baumann K (2016) Erste Reaktionen auf die deutsche Seelsorgestudie 2012-2014. Stimmen der Zeit 141:836-839.

    Frick E, Baumann K, Büssing A, Jacobs C, Sautermeister J (2017): Spirituelle Trockenheit – Krise oder Chance? Am Beispiel der römisch-katholischen Priesterausbildung. Wege zum Menschen 69 (im Druck).
    Jacobs C (2016) Seelsorgestudie und Berufungspastoral – Wer bist DU? & Für wen bist DU da? Werkheft der Berufungspastoral.

    Jacobs C, Frick E, Büssing A, Bohac V, Koch A (2016) Die Ordensleute in der Seelsorgestudie. Ordenskorrespondenz 57:67-82.

    Jacobs C, Baumann K, Büssing A, Weig W, Frick E (2015) Überraschend zufrieden bei knappen Ressourcen und die Kraft der Spiritualität. Herder Korrespondenz 69:294-298. 

    Jacobs C, Büssing A (2015) Wie es Seelsorgerinnen und Seelsorgern heute geht: Das pastoralpsychologische Konzept der Seelsorgestudie. Theologie und Glaube 105:228-248. 

    Jacobs C (2013) Wie es Seelsorgern wirklich geht. Zum Zusammenhang von Persönlichkeit, Tätigkeit, Spiritualität und Gesundheit. Herder Korrespondenz 67:506-511.
     
    Kongressbeiträge

    Büssing A, Baumann K, Frick E, Jacobs C (2017) Sense of coherence and perception of the transcendent as contributors of Catholic priests´  life satisfaction. World Congress on Integrative Medicine & Health: Berlin (abstract)
     
    In Vorbereitung
    Günther A, Büssing A, Frick E, Jacobs C (in Vorbereitung) Work engagement, job satisfaction, and burnout of pastoral professionals: differential effects of personal resources, work context factors, and spirituality.

    Jacobs C, Büssing A, Baumann K, Günther A (in Vorbereitung) Das Kohärenzgefühl und seine Bedeutung für die Lebensqualität und Berufszufriedenheit von Priestern und Laien in der Seelsorge (Arbeitstitel).

    Sautermeister J, Baumann K, Frick E, Büssing A (in Vorbereitung) Catholic priests´ strategies to cope with phases of spiritual dryness (Arbeitstitel).

    © 2018 Prof. Dr. Chr. Jacobs – Impressum siehe "Impressum" Kontakt